Frau Groka hat Tür!

Liebe Leser!

Dass ich Knie hab, wisst ihr ja schon. Und Rücken sowieso, ich bin ja schließlich keine Zwanzig mehr! Jetzt hab ich mir aber noch ein ganz anderes körperliches Problem angeschafft. Spätestens, seit wir in diesem Haus wohnen, habe ich einen Arm zu wenig. Tja.

Wir haben da nämlich diese Tür. Also, wir haben viele Türen, aber ich meine eine ganz bestimmte. Nämlich die Tür, die das Vorderhaus mit dem Hinterhaus verbindet. Und diese Tür muss ich auf dem Weg zur Arbeit passieren, denn der Weg zum Garagelier führt bei schlechtem Wetter durchs Hinterhaus. Es begab sich aber zu der Zeit, dass wir, wenn wir abends die Zugbrücke runter lassen, diese Tür immer abschließen. Nicht, dass wir irgendwas hätten, was sich zu klauen lohnt, aber das gehört sich schließlich so.

Und wenn man die Tür dann am nächsten Morgen wieder aufschließt, stellt man fest – das geht nur zweihändig. Mit der einen Hand muss man die Tür ran ziehen, mit der anderen den Schlüssel drehen. Sonst nix offen. Schloss lacht sich kaputt. Jetzt hab ich aber das Probleeeem, dass ich ohne eine Teetasse in der Hand nicht richtig laufen kann. Also, ich brauch die irgendwie für die Statik oder so. Und dann komm ich da jeden Morgen so um die Ecke, pfeife ein Liedchen und bin fest entschlossen, ein rasend gutes Bild zu malen – da hab ich eine Hand zu wenig! Ich steh dann da, jeeeedesmal, in der einen Hand die Tasse, in der anderen die Klinke, dann verharre ich für einen Moment und gucke doof…und womit drehe ich jetzt den Schlüssel?

Werbeanzeigen