Das verkantete Genie oder: Leiden für die Kunst!

Elisa Groka Kreativer Freitag Ich kann so nicht arbeiten

Frau Groka hat sich im Türrahmen verkantet. Genial.

Liebe Leser, Banausen aus Leidenschaft, Freunde des Kreativen Freitags!

Es ist mal wieder so weit – eure Frau Groka hat ihren eigenen Beitrag zum Kreativen Freitag im Kreativkick feddich gemacht, und ich kann euch sagen! Das war vielleicht ein Abenteuer!

Wie immer im Leben fing alles ganz harmlos an. Mir schwante: Ahhh, diese Woche bastel ich eine Collage! Auja, das wird fein! Ich rieb mir also die Hände und tanzte wie Rumpelstilzchen durchs Grummelkontor, meine Schreibmalblogzentrale. Heute klecks ich, morgen mal ich, übermorgen, äh, keine Ahnung, hab ich Stroh im Kopf und mach das zu Gold!

Igor legte nur den Kopf in die Flügel und verschwand dann mit einem alten Comicheft im Kühlschrank, der kennt das ja schon, wenn Frau Groka „so“ ist. Dann ging es an die Arbeit. Am ersten Tag machte ich das Licht an, und ich sah, dass es gut war. Am zweiten Tag malte ich dann das Acrylbildchen in der Mitte, dass das ein Ölschinken ist, ist nämlich voll gelogen!

Am dritten Tag bekam ich Schnappatmung, weil meine 150 Pastellkreiden mir viel zu wenig vorkamen und das heilige Gesso für die genialste Grundierung ever zur Neige ging. Also los, ab in die Stadt! Kaum war ich auf dem Weg zum Bahnhof, fing es an, wie aus undichten Planschbecken zu schütten. Es begab sich aber zu der Zeit, dass jetzt nun mal mein rechter Schuh einen Riss in der Sohle hat. Einen ziemlich Großen. Bis ich das Fachgeschäft für Künstlerbedarf erreicht hatte, quatschte mein Fuß, als würde ich in einem von diesen Kribbelbädern, diesen Mini-Whirl-Pools für Füße, rumlaufen. „Leiden für die Kunst!“, rief ich nur dramatisch aus, und kam mir mächtig gut vor. Wer kauft in der Stadt schon neue Schuhe, wenn es so wundervolle Dinge gibt wie Pastellkreiden, Bleistifte in allen Härtegraden, edel raschelndes Papier mit allen möglichen Oberflächen … hach!

Am vierten Tag zimmerte ich dann also den Türrahmen für das Bild und malte meine kaputten Schuhe. Dann lief ich quer durchs Haus, um das Cuttermesser zu suchen, damit ich das Acrylgemälde in den Türrahmen einpassen kann. Eine verzweifelte Stunde später stellte ich fest, dass das Cuttermesser friedlich schlummernd in dem Stiftebecher stand, an dem ich losgelaufen war, um es zu suchen. Um meine eigenen Hände auszuschneiden, lief ich dann los, um die winzige Nagelschere zu suchen, und: Ich fand sie! Um meine Hände auf den „Ölschinken“ zu kleben, lief ich dann los, um meinen Montagekleber zu finden. Eine verzweifelte Stunde später rannte ich zum Dorfladen, um einen Klebestift zu organisieren. Kaum hatte ich das Haus verlassen … egal. Mein rechter Schuh steht jetzt an der Heizung.

Wie oft genau ich bei diesem aufregenden Abenteuer jetzt gebrüllt habe: „Ich kann so nicht arbeiten, ich bin KÜNSTLER!“, kann ich jetzt nicht sagen, aber es war … oft. 😀

Auf jeden Fall ist mein Werk jetzt fertig. Ich finde, ich habe mir einen Eimer Schoko-Cappuccino verdient!

Advertisements

13 Kommentare zu “Das verkantete Genie oder: Leiden für die Kunst!

  1. Liebe Frau Groka
    du hast mich wieder ungemein erheitert! Danke dafür. Der Tag war sonst gerade…. naja. Manchmal wünschte ich mir, so einen Kühlschrankplatz wie Igor zu haben…

    Und weisst du was? Bei deinem Problem des Ölschinkens durch die Tür wuchtens, fiel mir ein Video ein… am Ende gehts immer irgendwie. Bitte den Vergleich nicht persönlich… und so 🙂

    LG Iwan

    Gefällt 1 Person

    • Ach, Iwan, bräuchten wir nicht alle einen Kühlschrankplatz für die Naja-Tage? Pinguin müsste man sein!
      Aber das Video hat mich extrem erheitert. Jetzt weiß ich, dass ich mit meiner sprichwörtlichen Trotteligkeit nicht mehr allein bin, auch wenn die anderen in der Selbsthilfegruppe alle mehr Beine haben als ich und feuchte Nasen …
      Heute wollte ich mir die Hände waschen, hab den Wasserhahn aufgedreht, eine Banane gegriffen und mich dann stutzig gefragt, wieso das Wasser läuft. Gibt es dazu auch ein Video?
      Aber das kommt eben davon, wenn man gerade im Kopf einen Blogartiel vorformuliert, zwei Kommentare beantwortet und drei Bilder malt! Ich muss mir wohl mal wieder Zeit nehmen und meine IQ-Punkte nach Farben sortieren! 😀

      Gefällt 1 Person

      • 😆 geht mir auch gerade so, dass ich mich in der Küche antreffe und ich frage, was genau ich denn hier gerade wollte…
        Solange ich keine Fusscrème mehr im Kühlschrank finde….alles im grünen Bereich.

        Vielleicht wolltest du die Banane waschen? ❓

        Eigentlich würde ja nur etwas helfen gegen zuviel im Kopf: Internet ausmachen und sich NICHT ablenken lassen. Telefon aus. TV aus. Radio aus…..
        Aber manchmal fühlt man sich ja gerade deswegen extremst lebendig. Ist ja eh grad Vollmond….. auuuuuuuuuuuuuuuuuu!

        Gefällt mir

  2. Liebe Elisa,

    also erst mal: Dein eigener Beitrag ist genial und die ganze Geschichte drumrum gehörte unbedingt MIT erzählt. DANKE ⭐
    Du hast eine Gabe, Situationskomik in Worte zu bringen, herrlich. Wer da nicht mit einem mindestens inneren Schmunzeln davor sitzt, mit dem stimmt was nicht. Insofern danke ich dir für diese tolle Erkenntnis gerade heute: Mit mir stimmt alles 😆

    Jetzt weiß ich, was mein anfängliches Gefühl von „Widerspruch in sich“ bei deinem Thema ausgelöst hat. Deine Interpretation macht mir nämlich klar, WAS aus deiner Sicht genau im Thema steckte. In diesem Sinne ist es genau perfekt formuliert. Nur konnte ich es vorher noch nicht so recht greifen. Und das hat vermutlich damit zu tun, dass es mir sehr wichtig ist, dass es in meinem Leben Struktur gibt, jedenfalls äußere. Weil sonst innen das Chaos auszubrechen droht und darin würde ich gefühlt versinken, ohne überhaupt irgendwie funktionstüchtig für den Alltag zu sein.

    Du hast das Thema mit so viel Aufwand und letztlich so herrlich kreativ und vielschichtig inszeniert, dass es eine Freude ist.

    Wünsche einen nicht zu verpeilten Vollmond-Tag, außer zu hast das gern 🙂

    Liebe Grüße
    Marion

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Kreativer Freitag 27.02.2015: Ich KANN so nicht arbeiten | Unterm Firmament

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s